Familienbuch Pfarrei St. Quintinus Lampaden

Familienbuch Pfarrei St. Quintinus Lampaden

Eine Zeitreise zu den Ahnen

Familienbuch „Lampaden Pfarrei St. Quintinus“ wurde am 27. Mai 2016 in der Pfarrkirche der Öffentlichkeit vorgestellt

Lampaden Heribert Scholer

Endlich ist es so weit. Das Familienbuch für die Gemeinde Lampaden ist fertig und wurde  der Öffentlichkeit in der Pfarrkirche in Lampaden am 27. Mai 2016 vorgestellt. Ortsbürgermeister Martin Marx konnte zu der Veranstaltung rund 50 interessierte Bürger begrüßen. Das von Heribert Scholer aus Schillingen verfasste und von der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde e.V. veröffentlichte Werk umfasst 372 Seiten. Darin sind die alten Lampadener und umliegenden Generationen auch aus Paschel, Steinbachweiher und Beneratherhof verzeichnet, die in der Zeit vom 1700 bis 1900 in und um Lampaden gelebt haben und deren Ursprung auf Lampaden zurück zu führen ist. Dieser Datensammlung liegen vor allem die alten Kirchenbücher von Hentern und Lampaden für die Zeit von 1700 bis 1899 sowie die Standesamtsbücher aus Konz von 1798 bis 1899 zugrunde. Karl Oehms, Leiter der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde e.V. Bezirksgruppe Trier, stellte das Buch und deren Anwendung in einem Lichtbildvortag in der Pfarrkirche vor. Er gab den interessierten Zuhörern Einblicke in die Handhabung der Bücher, wobei er einige auf interessante Anekdoten  verwies. „Im Jahr 1815 kommt ein Vater mit seinem neugeborenen Kind, zum Standesamt. Der Beamte überzeugt sich, ob es ein Junge oder ein Mädchen sei. Hintergrund war das Militär, für das Jungen schon jetzt erfasst wurden.“ Es ist nicht das erste Familienbuch, das Scholer erstellt hat. Über seine Arbeit sagt er: „Ich erfasse in  einem Computer-Programm komplette Standesamts- und Kirchenbücher über Geburts- und Sterbedaten bis zum Jahr 1899 zum Zweck der Erfassung von Familien- und Standesamts-Daten.  Was danach kommt, unterliegt allerdings dem Datenschutz und darf von mir nicht berücksichtigt werden.“ Bürgermeister Martin Alten wies auf die bereits geschaffenen Familienbücher anderer Ortschaften hin. „So ist das historische Erbe für jedermann greifbar und der Leser kann den Weg zu seinen Vorfahren finden.“ Bernd Hermesdorf von LampaDIA sieht Parallelen des Familienbuchs und der Arbeit zu der Historie aufarbeitenden Gruppierung, der er vorsteht: „So können wir die  Vergangenheit in Wort und  Bild belegen, als Ergänzung zu den Recherchen des Familienbuches in die weitere Vergangenheit. “Oehms und Scholer weisen daraufhin, dass das Buch als Arbeitsgrundlage zu verstehen sei. Es geht nicht nur um das Sammeln von Geburts- und Sterbedaten, sondern ein Gefühl dafür zu bekommen, wie und unter welchen Umständen unsere Vorfahren gelegt haben und wie sich daraus eine lange Kette von Vorfahren ergeben kann. Der Preis für das Familienbuch beträgt 12 Euro. Eine musikalische Umrahmung erfolgte durch die Musikschüler David und Theresa Marx von der Musikschule Anette Fischer-Lichdi aus Lampaden.

 

Familienbuch Lampaden Pfarrei St. Quintinus

Die Westdeutsche Gesellschaft für Familienkunde e.V. bietet das von Heribert Scholer aus Schillingen verfasste Familienbuch „Lampaden Pfarrei St. Quintinus“ für 12, – € zum Verkauf an. Auf 372 Seiten sind die alten Lampadener und umliegenden Generationen auch aus Paschel, Steinbachweiher und Beneratherhof verzeichnet, die in der Zeit vom 1700 bis 1900 in und um Lampaden gelebt haben und deren Ursprung auf Lampaden zurück zu führen ist. Das Familienbuch kann direkt über Heribert Scholer, Neustr. 16, 54429 Schillingen, Tel.: 06589 76 08 oder über die Ortsgemeinde bezogen werden.